Sport-lexikon.net
Navigation
Startseite
Aqua-Fitness
Aqua-Jogging
Babyschwimmen
Bahnengolf
Baseball
Basketball
Bumerang
Curling
Discofox
Eishockey
Faustball
Fußball
Kanusport
Radsport
Rallycross
Snooker
Volleyball
Wasserball
Windsurfen
Impressum


< Zurück

Artikel "Bumerang"

Der Bumerang ist ein Sportgerät, das entweder aus Sperrholz, Kunststoff oder anderem festen Material besteht. Wird es exakt geworfen, kehrt es zu seinem Ausgangspunkt zurück.

Klassischerweise ist dieses Sportgerät L-förmig. Mittlerweile gibt es aber verschiedene Variationen mit drei oder mehr Armen, die auch nicht unbedingt symmetrisch gestaltet sein müssen.
Das Profil der Arme sorgt für den Auftrieb und ähnelt den Tragflächen eines Flugzeugs. Der gyroskopische Effekt, bei dem der Bumerang um sein eigenes Zentrum kreist, ist den meisten durch die Funktionsweise eines Hubschraubers bekannt.

Ursprünglich war der Bumerang als Jagdwaffe gedacht, die ältesten gefundenen Modelle sind 20000 Jahre alt. Sie wurden nicht nur in Australien, sondern auch in Europa und Ägypten eingesetzt und kamen in der Regel nicht zum Werfer zurück. Heutzutage handelt es sich in erster Linie um ein Sportgerät.

Wettkampfmäßig werden von Bumerangsportlern verschiedene Disziplinen ausgeübt, die häufigsten sind:
1.) Die so genannte Australische Runde, auch Aussie Round genannt, wird als Königsdisziplin bezeichnet. Dabei soll der Bumerang möglichst über einen 50-Meter-Kreis hinausgeworfen und im Zentrum des Kreises wieder eingefangen werden. Die Punktbewertung erfolgt aufgrund der Weite, der Rückkehrgenauigkeit und des Widerauffangens durch den Werfer.
2.) Die Disziplin Accuracy zielt wie der Name bereits andeutet, auf das möglichst genaue Werfen auf einen Zielpunkt.
3.) Endurance bezeichnet das möglichst oft wiederholte Auffangen des Bumerangs in einer bestimmten Zeit (5 Minuten).
4.) Bei der Disziplin Fast Catch wird die Zeit, die der Werfer für 5 Fänge benötigt festgehalten.
5.) Trick Catch/ Doubling meint das möglichst kunstfertige Auffangen des Bumerangs, beispielsweise hinter dem Rücken oder mit den Füßen. Der Doublingteil verlangt dann das nacheinander folgende Auffangen von zwei gleichzeitig geworfenen Sportgeräten.
6.) Der Teilbereich, der Maximal Time Aloft benannt ist, wird meistens in einem Kreis von 100 m Durchmesser ausgeübt. Bewertet wird dabei die Zeit, die vom Abwurf bis zum Fang vergeht.
7.) Eine weitere Disziplin wird schlicht Weitwurf genannt, wobei ausgehend von einer 40m Grundlinie, die im Laufe der Flugbahn weiteste Entfernung zu dieser Linie entscheidend ist.
8.) Beim Consecutive Catch hingegen geht es ausschließlich um die aufeinander folgenden Fänge, bis der Bumerang zum ersten Mal den Boden berührt.
9.) Ähnlich funktioniert das Juggeling, wobei allerdings zwei Bumerangs zum Einsatz kommen, wobei einer in der Luft sein muss.

Die größten Verbreitungsgebiete dieses Sports lassen sich in Europa, Nordamerika, Japan und Australien ausmachen.