Sport-lexikon.net
Navigation
Startseite
Aqua-Fitness
Aqua-Jogging
Babyschwimmen
Bahnengolf
Baseball
Basketball
Bumerang
Curling
Discofox
Eishockey
Faustball
Fußball
Kanusport
Radsport
Rallycross
Snooker
Volleyball
Wasserball
Windsurfen
Impressum


< Zurück

Artikel "Curling"

Curling ist eine Wintersportart, die auf dem Eis gespielt wird. Sie wird größenteils in der Schweiz, Skandinavien und in Schottland ausgeübt.
Beim Curling gibt es zwei Mannschaften mit jeweils 4 Spielern. Diese müssen versuchen ihre Curlingsteine nahe an den Mittelpunkt eines Eiskreises der sich auf der Eisbahn befindet zu spielen.
Das Spielfeld ist eine Eisfläche mit einer Länge von 44,5 Metern und einer Breite von 4,75 Metern. Sie wird vor jedem Spiel so präpariert, dass sie eine glatte Ebene darstellt. Die Steine müssen ohne jegliche Behinderung gleiten können.
An den Enden der Eisfläche befinden sich Ringe in konzentrischer Form. Diese bilden das House. Im Schnittpunkt zweier Linien befindet sich das Zentrum. Dieses wird Button genannt. Diese teilen das House in Viertel auf.
Des Weiteren gibt es die Mittellinie, die das Spielfeld in der Mitte teilt und die Tee Line, die in 4,88 Meter Entfernung zur hinteren Eisfeldbegrenzung liegt.

Während eines Spielabschnittes der auch End genannt wird lässt jeder Spieler zwei Steine über das Eis rollen. Diese müssen dann in Richtung des Houses gehen.
Beide Mannschaften wechseln sich dabei regelmäßig ab. Bei dem Spielen des Steins muss auf die Geschwindigkeit, den Drehimpuls und auf das genaue Zielen geachtet werden. Wenn alle Steine in einem End gespielt wurden wird das Ergebnis festgehalten. Dann wird in die Richtung des entgegengesetzten Houses gespielt. Das eigentliche Ziel beim Curling ist es so viele Steine wie möglich nahe des Zentrums zu platzieren. Derjenige dessen Stein näher am Zentrum liegt bekommt einen Punkt und wer am Ende des Spiels die meisten Punkte hat gewinnt.
Ein komplettes Spiel dauert bei größeren Turnieren 10 Ends. Bei kleineren Turnieren sind es meist nur 8 Ends die gespielt werden. Wenn das Spiel am Ende unentschieden stehen sollte, werden sogenannte Zusatzend gespielt. Diese werden dann solange gespielt bis ein Sieger feststeht. Für 10 End steht für jede Mannschaft eine Zeit von 73 Minuten fest. Für einen Zusatzend stehen jedem Team 10 Minuten zur Verfügung. Sollte ein Team diese Zeit überschreiten verliert es auch wenn es nach Punkten eventuell vorne liegt.

Die Steine selbst haben eine runde geschliffene Form und bestehen aus Granit. Sie besitzen einen Griff und ihr Gewicht beträgt maximal 19,958 Kilogramm.
Bei der Abgabe des Spielers wird der Stein in eine Drehbewegung versetzt. Dabei bewegt sich der Stein nicht gerade sondern er verfolgt eine parabelförmige Kurve. Dadurch besteht die Möglichkeit einen gegnerischen Stein zu umspielen. Durch das Wischen kann der Radius der Kurve und somit der Weg des Curlingsteins beeinflusst werden. Deshalb wird regelmäßig mit einem Besen über das Eis gewischt. Somit hat jeder Spieler immer eine optimale Eisfläche.
Es besteht auch die Möglichkeit vor dem Stein zu wischen, wenn dieser bereits in Bewegung ist, eshalb bezeichnet man so einen Stein als gewischten Stein. Das hat dann den Vorteil, dass der Stein gerader läuft da sich der Kurvenradius vergrößert.
Zudem verliert ein gewischter Stein weniger schnell an Tempo und kann so eine größere Strecke zurücklegen. Die Spieler tragen während eines Spiels spezielle Schuhe, die extra angefertigt werden müssen.
Die Sohle besteht dabei meist aus Teflon oder einem anderen glatten Material.
Einer der beiden Schuhe besitzt noch einen Gleiter der das Abstoßen erleichtert.