Sport-lexikon.net
Navigation
Startseite
Aqua-Fitness
Aqua-Jogging
Babyschwimmen
Bahnengolf
Baseball
Basketball
Bumerang
Curling
Discofox
Eishockey
Faustball
Fußball
Kanusport
Radsport
Rallycross
Snooker
Volleyball
Wasserball
Windsurfen
Impressum


< Zurück

Artikel "Radsport"

Der Radsport ist eine Sportart, welche sich in Europa großer Popularität erfreut und auf eine lange Geschichte zurückblicken kann.
Die "Tour de France", das wohl wichtigste Rennen dieser Sportart, wurde erstmals im Jahre 1903 ausgetragen.

Das Ziel dieser Sportart ist schnell erklärt: Derjenige, der eine vorher definierte Strecke als schnellster zurücklegt, gewinnt das Rennen.

Trotzdem gibt es verschiedene Variationen, wie z.B. das "Eintagesrennen" oder die sogennanten "Rundfahrten".
Als "Eintagesrennen" werden Radrennen bezeichnet, welche an einem Stück durchgefahren werden und mit der Zieldurchfahrt beendet sind. Die bekanntesten fünf "Eintagesrennen" werden auch als "Monumente des Radrennsports" bezeichnet. Diese fünf Rennen sind: "Mailand-San Remo" in Italien, die "Flandern Rundfahrt" in Belgien, "Paris-Roubaix" in Frankreich, "Lüttich-Bastogne-Lüttich" in Belgien und als letzte die "Lombardei-Rundfahrt" in Italien.
Als "Rundfahrten", oder auch "Etappenrennen", werden Rennen bezeichnet, welche in verschiedene Etappen unterteilt sind. Diese Rennen werden über mehrere Tage oder Wochen hinweg ausgetragen. Hier sind die bekanntesten Beispiele die bereits genannte "Tour de France", die "Giro d Italia" oder die "Vuelta a España". Das größte, in Deutschland ausgetragene Etappenrennen, ist die "Deutschland Tour", welche es in ihrer heutigen Form erst seit 1999 gibt.

Diese Wiedereinführung kommt nicht von ungefähr, denn das Interesse am Radsport stieg gegen Ende der 90er Jahre, bedingt durch Erfolge deutscher Fahrer wie Jan Ullrich und Erik Zabel, gewaltig an. Fügt man diesen Namen noch den von Dietrich Thurau hinzu, welcher 1977 in Deutschland ein bisher nie dagewesenes Interesse am Radsport ausgelöst hatte, hat man auch schon die drei wohl populärsten deutschen Fahrer der letzten Jahre beisammen. Von diesen war Jan Ullrich der einzige, der es geschafft hat, die "Tour de France" zu gewinnen. Durch seinen Sieg im Jahre 1997, ist Ullrich bis heute noch einer der bekanntesten deutschen Sportler, auch wenn er die, durch den Sieg bei der Tour hervorgerufenen Erwartungen, nie mehr vollends erfüllen konnte. Aber auch immer mehr Frauen sind begeistert von diesem Sport. Ein Sport BH gehört hier, übrigens genau so wie Fahrradhelme, fast immer zum Standardequipment.

International wird der Radsport des frühen 21. Jahrhunderts wohl immer eng verknüpft sein mit dem Namen Lance Armstrong. Dieser schaffte es, von 1999 bis 2005, durchgängig die "Tour de France" zu gewinnen. Dadurch wird er wohl noch lange als der Mann mit den meisten Siegen beim wichtigsten Radrennen der Welt gelten. In der ewigen Rangliste folgen ihm Jacques Anquetil (1957 und 1961–1964), Eddy Merckx (1969–1972 und 1974), Bernard Hinault (1978/1979, 1981/1982 und 1985) und Miguel Indurain (1991–1995), welche die Tour jeweils fünf mal gewinnen konnten.

Aktuell steckt der Radsport in seiner wohl größten Krise überhaupt. So kam es bei der letzten "Tour de France" schon vor dem Start zur Disqualifikation einiger Fahrer, darunter auch die Favoriten Ivan Basso und Jan Ullrich, da eine ominöse Dopingliste des Sportmediziners Eufemiano Fuentes Rodríguez, mit diesen und weiteren 56 Fahrern aufgetaucht war. Alle insgesamt 58 Fahrer wurden vom Wettbewerb ausgeschlossen.
Ein weiterer Tiefpunkt in der Geschichte des Radsports, war die positive Dopingprobe des Gesamtsiegers der "Tour de France 2006", Floyd Landis. Landis wurde nach der Tour positiv auf Testosteron getestet, allerdings wurde ihm sein Sieg bis heute nicht aberkannt.

Im Mai 2007 sorgten die plötzlichen Geständnisse einiger Stars des Radsports für großes Interesse und stürzen den Radsport gleichzeitig immer weiter in eine große Krise. So bekannten sich unter anderem die Fahrer Ivan Basso, Erik Zabel und Bjarne Riis öffentlich dazu, illegale Dopingmittel genutzt zu haben. Diese Geständnisse bleiben rechtlich zwar ohne Nachspiel, da die gestandenen Taten verjährt sind, die Glaubwürdigkeit der ganzen Sportart ist damit allerdings auf eine harte Probe gestellt.
Jan Ullrich hat bisher jegliche Verstrickung in den Dopingskandal, trotz erdrückender Beweislage, geleugnet.

Letztendlich bleibt abzuwarten, ob der Radsport seinen Ruf in den nächsten Jahren retten kann, oder ob weitere Dopingskandale den Sport irgendwann vielleicht sogar völlig zerstören.




Outdoor Handy im Test / Sport Verzeichnis / Fahrradurlaub / Italien / Tennisreise vom Profi